Glossar

 

Blockheizkraftwerk

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) arbeitet nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung: Die bei der Gewinnung elektrischer Energie freigesetzte Wärme wird direkt am Ort der Entstehung zum Heizen genutzt. Es dient folglich zur umweltfreundlicheren Gewinnung von elektrischer Energie und Wärme.

BHKWs können durch das Prinzip bis zu 40% Primärenergie sparen und emittieren bis zu 30% weniger CO2 als andere Heizungsanlagen. Sie können als Antrieb für das Erzeugen von Strom Verbrennungsmotoren verwenden.

 

CSR

Corporate Social Responsibility (CSR) oder unternehmerische Gesellschafts-/ Sozialverantwortung bezeichnet den freiwilligen Beitrag der Wirtschaft an einer nachhaltigen Entwicklung. Diese geht über die gesetzlichen Forderungen hinaus. CSR wird von der Europäischen Union als ein System definiert „das den Unternehmen als Grundlage dient, auf freiwilliger Basis soziale Belange und Umweltbelange in ihre Unternehmenstätigkeit und in die Wechselbeziehungen mit den Stakeholdern zu integrieren“ (Grünbuch Europäische Rahmenbedingungen für die Soziale Verantwortung der Unternehmen).

 

Deutscher Nachhaltigkeitskodex

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) ist ein Instrument, das von Unternehmen freiwillig verwendet werden kann, um die eigenen Nachhaltigkeitsleistungen transparent und vergleichbar zu machen. Der DNK ist eine Empfehlung des Rates für Nachhaltige Entwicklung, der von der Bundesregierung eingesetzt wurde.

www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de

 

EMAS

Eco-Management and Audit Scheme (EMAS) unterstützt Unternehmen und Organisationen jeder Größe und Branche dabei, ihre Umweltleistung kontinuierlich zu verbessern. Es ist ein freiwilliges Instrument bzw. Gütesiegel der Europäischen Union. EMAS ist das anspruchsvollste System für nachhaltiges Umweltmanagement weltweit. Die teilnehmenden Organisationen und Unternehmen müssen die strengen Anforderungen der EMAS-Verordnung erfüllen und werden daraufhin von unabhängigen Umweltgutachtern überprüft. Die jährliche EMAS – Umwelterklärung informiert über die selbst gesteckten Umweltziele und deren Umsetzung.

www.emas.de

 

Fairpflichtet

Fairpflichtet ist der Nachhaltigkeitskodex der deutschsprachigen Veranstaltungsbranche. Er besteht aus Leitlinien und konkretisierenden Leitsätzen der unternehmerischen Verantwortung für Nachhaltigkeit bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen. Teilnehmende Unternehmen verpflichten sich dazu, ihr unternehmerisches Handeln anhand dieses Kodex auszurichten und in regelmäßigen Abständen einen Fortschrittsbericht vorzulegen.

www.fairpflichtet.de

 

Gas-Brennwertkessel

Ein Gas – Brennwertkessel wird zur Heizung von Warmwasser genutzt. Das Besondere daran ist, dass der Energiegehalt des eingesetzten Erdgases eines Gas-Brennwertkessel nahezu vollständig genutzt wird. Im Unterschied zu konventionellen Kesseln nutzt der Brennwertkessel auch die Kondensationswärme des Wasserdampfes im Abgas. Es wird weniger Primärenergie verbraucht. Das eingesetzte Erdgas verbrennt schadstoffarm und hat geringe CO2-Emissionen. Fossile Brennstoffe werden dadurch reduziert verbraucht.

 

KIM

Das Kriterien- und Indikatorenmodell zur Bewertung von Nachhaltigkeit (KIM) ist ein Instrument zur Analyse von unternehmerischer Nachhaltigkeit. KIM wurde von Prof. Dr. Anja Grothe im Rahmen von verschiedenen Forschungsprojekten der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR) als auch in Zusammenarbeit mit SUSTAINUM weiterentwickelt und in unterschiedlichen Organisationen und Branchen inzwischen erfolgreich angewendet, Die Ergebnisse haben gezeigt, dass die Anwendung von KIM in Organisationen dabei folgende Vorteile bietet:
- Selbstbewertung statt Fremdbewertung der eigenen unternehmerischen Nachhaltigkeit
- Ganzheitliche Erhebung
- Bewertung und Dokumentation von nachhaltigkeitsrelevanten Aspekten im Unternehmen
- Effektive Orientierungshilfe für zukunftsweisende Entscheidungen und höhere Transparenz sowie Mitarbeiterbindung Einfache Anwendung durch eine automatisierte und klar strukturierte Exceltabelle

www.sustainum.de

 

Lehmputz

Lehmputz ist ein natürlicher Baustoff aus Ton und Sand. Er kann sehr viel Feuchtigkeit aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben. Auf diese Weise fungiert Lehmputz wie ein Klimapuffer an der Wand. Ein angenehmes Raumklima mit ausgeglichener Luftfeuchtigkeit ist die Folge. Darüber hinaus ist Lehmputz schadstoffabbauend und schirmt elektromagnetische Felder ab.

 

Photovoltaik

Bei der Photovoltaik wird in Solarzellen Sonnenlicht direkt in elektrische Energie umgewandelt. Physikalisch zugrunde liegt der photovoltaische Effekt: Photonen mit geeigneter Energie können in Halbleitern (z.B. Silizium) Elektronen aus dem Atomverband lösen und damit einen Stromfluss bewirken.

 

Solarfassade

Die Solarfassade besteht aus Zellulosewaben hinter einer Glasscheibe. Die Sonneneinstrahlung dringt in die Waben ein, wird dort in Wärme umgewandelt und ins Gebäude abgegeben. Im Winter werden die flach einfallenden Sonnenstrahlen am besten absorbiert. Da im Sommer die Sonne hoch steht, kommt es zu keiner starken Aufheizung, eine zusätzliche Verschattung der Außenwände ist nicht nötig. Der Karton, aus dem die Zellulosewaben bestehen, kann aus Altpapier gewonnen werden und benötigt dadurch einen sehr geringen Energieaufwand bei der Produktion.